25.08.2016

KIPEPEO Clothing Stuttgart

Liebe Freunde und Unterstützer vom Kipepeo Förderverein,

heute möchten wir Euch auf ein befreudetes Projekt aus Stuttgart mit selbem Namen hinweisen.
Kipepeo Clothing stellt in Tansania originelle T-Shirts aus Bio-Baumwolle her und verkaufen sie über ihre Vereinsseite hier in Deutschland.




Die T-Shirts sind mit Zeichnungnen von Kindern bedrduckt und der Gewinn geht an die entsprechenden Schulen in Tansania. Schaut Euch doch mal die Seite an, da findet Ihr sicher ein schönes Geschenk oder ein witziges T-Shirt für Euch!

Wir möchten ein gemeinsames Projekt mit Kipepeo Clothing starten und werden Euch gerne in Zukunft darüber berichten.

Euer Kipepeo


Werkzeugversteigerung von der DIVA (Freiburg Vauban)

Liebe Freunde und Unterstützer von Kipepeo,


durch eine Sachspende von Frau Loddemkemper wurde bei einer Versteigerung am 24. Juli 2016
ein Betrag von 645 Euro erzielt. Das Geld kommt zu gleichen Teilen den Schulförderprogrammen der St. Maurus Schule und der Zingaro Gruppe zugute.
Für Informationsmaterial zu den Programmen schreibt uns sehr gern eine Mail an: info@kipepeo-kenia.de 

Ebenso danken wir Karl Gremmelspacher herzlich für die Spende von 20 Küken für die St. Maurus Schule und für seine tatkräftige Unterstützung. Für alle Menschen die sich in Afrika engagieren hat Charly immer einen guten Rat parat.

charly@afrika-freiburg.de

Die zur Versteigerung gestifteten Werkzeuge und Zubehör

23.06.2016

Projekt des "One World Network": Wiederverwendbare Damenbinden Mai 2016, von George Orimba




Viele Schülerinnen und junge Frauen im Mathare-Slum leiden während ihrer monatlichen Menstruation gleich doppelt:  Zum einen können sie sich keine Tampons oder Damenbinden leisten und behelfen sich provisorisch, zum anderen gehen sie auf Grund der fehlenden Hygieneartikel an diesen Tagen nicht in die Schule und verpassen so den Unterricht.
Eine Projektidee des ;One World Network‘ in diesem Frühjahr war die Verteilung von wiederverwendbaren Damenbinden für Schülerinnen in Mathare. Die wiederverwendbaren Damenbinden werden von einem sozialen Projekt in Mathare (MCF Panairobi) zu einem erschwinglichen Preis hergestellt und können ein Jahr lang verwendet werden.
Das Projekt fand bei der PBF guten Anklang und es wurde der Kauf von 30 Damenbinden finanziert. George Orimba machte sich auf die Suche nach besonders bedürftigen Schülerinnen im Mathare-Slum und wählte die St. Maurus-Special School, eine Schule für Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung sowie eine Regelschule aus. In Kooperation mit den Lehrerinnen und MCF, das die Binden herstellt, wurde eine Einheit vorbereitet, in der die Schülerinnen mit der Handhabung der Binden näher gebracht wurden.

St. Maurus Special School
Die Schule wurde 1990 von dem deutschen Priester Pfarrer Klaus gegründet und befindet sich unter der Schirmherrschaft von Benediktinerbrüdern. 

George Orimba in der St. Maurus-Schule
Die drei Sonderschullehrerinnen Damaris Sombe, Consolata Oyuga und Hannah Gichure unterrichten, versorgen und betreuen etwa 50 Schülerinnen und Schüler mit geistiger und körperlicher Behinderung im Alter von 5 bis 20 Jahren. Unterstützt werden die drei Frauen von zwei ehemaligen Schülern, Daniel Wanjala (22) und Paul Mwangi (22), die für die Kinder Porridge und Mittagessen zubereiten. Die St. Maurus-Schule ist eine Ganztagesschule. Die meisten der Schülerinnen und Schüler leben bei ihren Eltern oder Verwandten in Mathare oder umliegenden Bezirken und werden jeden Morgen zur Schule gebracht. Die Lehrerinnen unterstützen die Angehörigen und leisten gute Elternarbeit: jeden Mittwoch können sich Eltern über ihre Erfahrungen und Probleme mit ihrem Kind mit Behinderung austauschen. Es gibt jedes Jahr einen Workshop, bei dem alle Angehörigen sich treffen, mit Vorträgen und Diskussionen zu unterschiedlichen Themen, die für ein Leben mit Behinderung wichtig sind. Außerdem haben die Eltern die Möglichkeit Mikrokredite aufzunehmen, um so kleine Verkaufsstände zu eröffnen und ein Einkommen zu erwirtschaften.


Unterstützung für Projekte und Aktivitäten erhalten die Lehrerinnen vom Kipepeo-Fördervein Kenia e.V. in Zusammenarbeit mit dem Missio-Chor Würzburg. Für gehörlose, hörgeschädigte Kinder oder blinde Kinder sowie Kinder mit Schwerstmehrfachbehinderung wurde ein Patenschaftsprogramm aufgebaut. In Absprache mit den Eltern und Lehrerinnen der St. Maurus-Schule werden spezielle Heimsonderschulen in Kenia ausgesucht, wo diese Kinder mit ihren Bedürfnissen entsprechend betreut und versorgt werden. Außerdem erhalten die Schüler Unterstützung bei der medizinischen Versorgung, in Notfällen oder bei der Anschaffung von Hilfsmitteln.
Am 13. Mai 2016 kam George Orimba in die St. Maurus-Schule, wo 15 Schülerinnen eine wiederverwendbare Damenbinde bekamen. Die Mädchen waren begeistert und sehr dankbar für dieses nützliche Geschenk.  


Page Vision Care
Das zweite Projekt, Page Vision Care, wurde im Jahr 2010 von einem Freiwilligen in Mathare 4a gegründet, der für einen Bezirksrat im Mathare-Slum gearbeitet hat. Er baute drei Klassenräume und ein kleines Büro. Angefangen wurde mit zwei Lehrkräften, die die Kinder unterrichteten. Als der Gründer starb, übernahm einer der Lehrer die Schule. Heute hat die Schule sechs Lehrkräfte und 254 Schüler. Auch hier wurden 15 besonders bedürftige Mädchen ausgewählt, die eine Einführung in die Verwendung von wiederverwendbaren Damenbinden und anschließend eine geschenkt bekamen.



George Orimba und die Schülerinnen von Page Vision Care

29.05.2016

In letzter Zeit war wieder viel los bei den Kipepeos in Deutschland

Zuerst einmal wollen wir uns herzlich bei den Sternsinger Ellwangen bedanken, die uns eine Summe über 4.500 € gespendet haben.
Wir sind überwältigt und sehr glücklich über diese Unterstützung!

Da wir vor einem Jahr schon einmal im Edeka-Center in Titisee-Neustand einen Verkaufs-und Infostand angeboten haben, waren wir auch dieses Jahr am 7.Mai 2016 dort. Wir haben viele Leute getroffen, die sich über unseren Verein interessierten und freuen uns darauf, dort bald wieder einmal einen Kipepeo Stand zu machen.


Ausserdem war der Kipepeo Förderverein Kenia e.V. natürlich beim diesjährigen SUSI-Fest in der Vauban in Freiburg anwesend. Wie jedes Jahr treffen wir dort immer viele interessante Menschen, die sich über unsere Arbeit und die Projekte informieren und das Kunsthandwerk aus Kenia erwerben. Vor allem kamen die Leute am Abend zu dem Fest. Während also nebenan die Bands spielten, war unser bunter Stand eine schöne Abwechslung, die sich jedoch perfekt in die Location einfügte. Somit konnten wir an drei Tagen einen Betrag über 400 € einnehmen. Unser Dank geht an SUSI, wir kommen jedes Jahr immer wieder gerne :-)

Sonny und Steffi 

Aber da wir vom Kipepeo e.V. ja nicht müde werden, geht es schon nächstes Wochenende am 4.6. ab 22:00h weiter... und zwar mit einem richtig großen und tollen Projekt: Die Kipepeo Soli Party mit der I-Rise Band und dem Joyful Noise Soundsystem!!!! Die Vorbereitungen laufen und wir freuen uns riesig drauf! Ladet eure Freunde ein und kommt am Besten nicht zu spät, denn die ersten 50 Leute bekommen was geschenkt!


Viele Grüße!

04.05.2016

Soli Dance im White Rabbit


Liebe Freunde und Unterstützer von Kipepeo,

wie Ihr ja schon erfahren habt, gibt es am 4. Juni im White Rabbit einen Soli-Dance, bei dem unsere Freunde von der I-Rise Band live spielen werden. Danach legt Joyful Noise wieder Roots Reggae auf und party all night long.

Mick von Joyful Noise hat für Kipepeo diese tollen Poster entworfen, die Ihr gerne runterladen und verteilen könnt. Falls Ihr gedruckte Poster braucht, schreibt uns einfach, info(at)kipepeo-kenia.de

Wir freuen uns auf Euch und wie gesagt, wer schnell ist bekommt was von uns geschenkt!








01.05.2016

Newsletter Mai 2016

wir haben für alle Interessierten einen neuen Newsletter verfasst, zum lesen bitte hier klicken.

Kenia-Reisebeericht von Birgit Gennrich

Liebe Freunde und Mitglieder von Kipepeo,

unser Mitglied Birgit Gennrich war vom  19.02. 2016 bis zum 22.03.16 in Kenia und hat einen interessanten Bericht geschrieben, wie es momentan bei unseren Projekten aussieht.

Was sie genau erlenbt hat, könnt ihr hier nachlesen, viel Spass dabei!

23.04.2016

Nächste Aktionen

Liebe Freunde und Unterstützer von Kipepeo,

heute schreiben wir mal etwas ausführlicher, wo Ihr uns inden nächsten Wochen und Monaten persönlich antreffen könnt.



Wir sind am 7. Mai in Titisee-Neustadt im EDEKA Markt und haben einen Stand mit afrikanischem Kunsthandwerk.

Am 27. und 28. Mai haben wir wieder einen Info- und Verkaufsstand beim S.U.S.I Fest im Vauban.

Am 4. Juni gibt es im White Rabbit ein Soli-Konzert mit der I-Rise-Band und danach legt Joyful Noise noch auf. Einlass ist ab 22:00 Uhr, die ersten 50 Gäste bekommen ein kleines „Gudie“. Auch hier haben wir einen Stand.

In Freiburg finden am 8. Juni die Mitmachtage statt. Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, kann sich bei uns über viele Möglichkeiten informieren, die der Kipepeo-Verein in Deutschland und in Kenia anbietet. Wir sind von 16:00 bis 20:00 Uhr im Foyer des Treffpunkt Freiburg, Schwabentorring 2 (altes Victoriahaus beim Schwabentor) mit einem Infostand vertreten.

Es freut uns immer wieder, wenn Ihr vorbeischauen könnt und wir Euch persönlich von unseren Projekten berichten können. 

Liebe Grüße

Euer Kipepeo - Vorstand

25.03.2016

Mitgliederversammlung am 19. März: Spendenübergabe durch Modellbauverein Südbaden

Liebe Mitglieder, Unterstützer und Freunde vom Kipepeo,

Letzten Samstag fand unsere Mitgliederversammlung statt, bei der den Mitgliedern und Interessierten des Kipepeo e.V. über Aktionen und Ereignisse aus dem Jahr 2015 berichtet wurde.
Zu diesem Anlass kamen auch Charly und Michael von den Modellbaufreunden Südbaden, um uns das das Geld zu überreichen, das mit der Tombola auf der diesjährigen Modellbaumesse für soziale Projekte in Afrika eingenommen
wurde. Die Spende über 750,--€ wird für Schulbildung und Landwirtschaft in den Projekten des Kipepeo e.V. in Kenia eingesetzt!
Vielen Dank an die Modellbaufreunde Südbaden und an Charly Gremmelspacher von Afrika in Freiburg (Charity), dass er uns wieder einmal die Möglichkeit gegeben hat, auf der Messe dabei zu sein!
Weitere Infos unter afrika-freiburg.de


oben, v.l.n.r.: Steffi, Axel, Sonny, Olaf
unten: Chris, Nora, Jule

Charly übergibt dem Kipepeo 750,-- € 

07.01.2016

Newsletter Dezember 2015

Liebe Freunde und Unterstützer von Kipepeo,

wir wünschen Euch allen ein Gutes Neues Jahr und haben noch einen Newsletter für Euch zusammengestellt. Zum lesen bitte hier klicken!






21.10.2015

Newsletter Herbst 2015

Liebe Freunde und Unterstützer von Kipepeo,

wir haben wieder einen neuen Newsletter für Euch zusammen gestellt! Es gibt einiges an Neuigkeiten von unseren Projekten zu berichten, zum lesen bitte hier klicken...

26.04.2015

Benefizkonzert des Missio-Chors Würzburg in Hafenlohrer Kirche, 18.04.2015

Foto: Marianne Riedel

Afrikanische Gesänge: Der Missio-Chor aus Würzburg beim begeisternden Benefizkonzert in der Hafenlohrer St.-Jakobus-Kirche, rechts Leiterin Dr. Renate Geiser.

Begeistert waren die Besucher des Benefizkonzertes in der St.-Jakobus-Kirche in Hafenlohr von der musikalischen Reise durch Afrika mit Liedern und Instrumentalstücken, die der Missio-Chor und die Perkussionisten des Trommelhaus-Ensembles aus Würzburg vortrugen. Die Lieder waren fröhlich-beschwingt und wurden von den Trommeln rhythmisch unterstützt. Die Zuhörer spendeten reichlich Beifall. Ohne Zugabe wurden die Künstler nicht entlassen.

Viele Chormitglieder waren bereits mehrfach in Afrika und hatten auf der gemeinsamen Reise dort die Musik kennen und schätzen gelernt. Der Chor singt deshalb ausschließlich afrikanische, meist christliche Lieder aus Ländern wie Tansania, Kenia, Ghana oder Südafrika in den verschiedenen Sprachen.

Der Spendenerlös aus dem Konzert sollte je zur Hälfte zugunsten der St. Maurus Special School in Nairobi/Kenia und für die Renovierung der St.-Jakobus-Kirche in Hafenlohr verwendet werden. Pfarrvikar Matthias Eller sagte jedoch bei der Begrüßung der Künstler und zahlreichen Gäste, dass die Pfarrgemeinde ihren Anteil auch für die Afrikahilfe zur Verfügung stellen möchte.

Die Schule in Nairobi ist eine Einrichtung für rund 30 behinderte Kinder und Jugendliche mitten im Slum Mathare. Der Missio-Chor hat das Projekt auf seiner Afrikareise im Jahr 2010 besucht. Die Teilnehmer waren von der großen Wärme und Menschlichkeit sehr bewegt, mit der die Lehrkräfte ihren Schützlingen unter schwierigsten Gegebenheiten eine bestmögliche Förderung angedeihen lassen. Seit einigen Jahren arbeitet der Chor mit dem Kipepeo Förderverein Kenia zusammen, der ebenfalls die St.-Maurus-Schule unterstützt. Der Missio-Chor hat beispielsweise Kosten für spezielle medizinische Belange und Hilfsmittel übernommen, medizinische Geräte, kleinere Operationen, Spezialschuhe, sowie Geh- und Sitzhilfen für Kinder finanziert. Vereinsmitglieder besuchen mehrmals im Jahr das Projekt, so können die Notwendigkeiten sinnvoll abgestimmt werden. Gefördert wurden schon kleine Läden, in denen sich behinderte Erwachsene einen bescheidenen Lebensunterhalt finanzieren können.

Zum Abschluss brachten der Chor und das Trommelhaus-Ensemble die schon seit den 20er Jahren bekannte Hymne der schwarzen Bevölkerung Südafrikas zu Gehör. Der Text wechselt zwischen den Sprachen Xhosa, Zulu und Sotho. „Gott segne Afrika“ wurde bei der Amtseinführung des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela, 1994 gesungen. Inzwischen ist es die Nationalhymne Tansanias und Südafrikas sowie weiterer afrikanischer Staaten.

Redaktion Süd, Mainpost